Geheimtipp Yamagata

Wilde Berglandschaften und einsame Strände sind typisch für die Provinz im Nordosten Honshus

Keine Frage, der Postbote von Yamadera hat einen harten Job: Jeden Tag muss er 1015 Stufen herauf- und wieder herunterklettern, um den wahrscheinlich höchsten Briefkasten der Provinz Yamagata im Klosterhof des Risshaku- ji von Yamadera zu leeren. Die idyllische Landschaft dürfte ihn dabei entschädigen. Die Stufen schlängeln sich durch einen dunklen Zedernwald, unter den wohlwollenden Blicken hunderter Buddha-Statuen rechts und links des Weges hindurch. Allein ist er dabei allerdings nicht, denn unter Pilgernist das über Tausend-jährige Zen-Kloster ein beliebtes Ziel. Nicht nur der spirituellen Erbauung wegen: An den steilen Hängen des Amayobariyama Berges gebaut, belohnt es den Wanderer mit spektakulären Aussichten über die umliegenden Täler.


Einsamkeit mit Kirschgeschmack


Die Provinz Yamagata im Norden der HauptinselHonshu gehört im internationalen Tourismus noch zu den Geheimtipps. Ausländer verirren sich selten hierher. Wer es doch tut, erlebt eine echte Naturidylle. Hohe Berge, viel Wald und einsame Dörfer erwarten den Touristen. Und natürlich unbemannte Apfel oder Kirsch-Theken, an denen der Passant sich das Obst aussucht und das passende Kleingeld in ein Sparschwein wirft. Diebstahl ist hier nahezu unbekannt - und das Obst exquisit! Für japanische Besucher ein echter Grund, nach Yamagata zu fahren, genauso wie die drei heiligen Berge Dewasanzan, der Zao-Vulkan mit seinen heißen Quellen und natürlich besagtes Kloster Yamadera. Kaum zu glauben, dass Yamagata und Tokyo nur vier Stunden mit dem Shinkansen entfernt liegen!

Zwischen Schnee und Strand

Im Winter zeigt sich Yamagata von einer völlig anderen Seite. Hin und wieder wird die Provinz auch als Schneeland bezeichnet. Zu Recht, denn nirgendwo sonst auf der Welt fällt im Winter so viel Niederschlag wie hier, so dass die Straßen mitunter von meterhohen Schneewänden gesäumt werden. Doch Yamagata kann mehr als einsame Bergwelten und Wetterrekorde: Fast hundert Kilometer Küste an der Japansee bieten ein abwechslungsreiches Kontrastprogramm. Neben unberührten Stränden lockt Yamagataaber auch mit viel Rhythmus. Die weltberühmten Kodo-Trommler, die auch in Europa für volle Hallen sorgen, stammen von der Insel Sado-ga-shima vor der Yamagata-Küste.