Unterwegs mit Kind und Kegel - Familienurlaub in Japan

Egal ob auf den Spuren der Samurai oder der Pokémon: Japan ist auch mit Kindern ein spannendes und sicheres Reiseziel.

Familienurlaub in Japan? Bisher gilt das Inselreich noch als Geheimtipp. Schade eigent­lich, denn Japan ist für Kinder ein rundum spannendes Reiseziel. Die Bandbreite ist groß: Einen aktiven Vulkan besteigen, knuddelige Affen beim Bad in der heißen Quelle beob­achten oder eine der tiefen Schluchten der japanischen Bergwelt mit einem Bambusfloß durchqueren – Japan bietet viele Abenteuer, die selbstverständlich kindgerecht ausgebaut sind, denn Sicherheit wird in Japan großgeschrieben.

Bei guter Planung müssen Kinder finanziell dabei gar nicht so sehr zu Buche schlagen. In den traditionellen Minshuku­-Unterkünften wird auf Tatamimatten geschlafen und der Preis nach Zimmer berechnet, für Familien ein klarer Vorteil: Ob zwei oder vier Personen das Zimmer nutzen, macht hier preislich keinen Unterschied. Im Reisealltag besticht Japan durch hervorragende Organisation und Sauberkeit: Günstige Unterkünfte lassen sich zuverlässig im Voraus buchen, die öffentlichen Verkehrsmittel sind sicher und extrem pünktlich – und im Fall der Fälle verfügt Japan über ein hervorragendes Gesundheitswe­sen, das viele europäische Länder in den Schatten stellt

Nicht zuletzt erfahren Familien mit Kindern Japan von der fürsorglichen Seite: Im Tempel und im Restaurants sind Fami­lien genauso willkommen wie in den heißen Onsen-­Quellen. Wer mit Kindern nach Japan reist, muss eigentlich nur befürchten, dass die Kleinen mit dem maßlos übersteigerten Selbstwertgefühl eines Mega-­Stars zurückkehren – denn genau das sind sie in Japan.

Fünf gute Gründe für einen Familienurlaub in Japan

1. Matsuri: Kultur zum Mitmachen

Japan ist das Land der Feste! Die Mischung aus Jahrmarkt und traditionellen Vorfüh­rungen zeigt Japan von der lebendigen Seite. Auch junge Besucher kleiden sich hier oft traditionell japanisch. Und dass sich viele der Attraktionen an den Nachwuchs richten, versteht sich von selbst. Farbenfrohe Umzüge und die Vorführungen der Taiko-­Trom­melgruppen sind für Kinder genauso faszinierend wie für Erwachsene.

2. Auf ins Museum!

Lernen spielt in der japanischen Kultur eine große Rolle – was läge näher, als auch die Museen und Themenparks so aufzubereiten, dass schon die Kleinsten einen pä­dagogischen Mehrwert mitnehmen? Besonders spannend sind das interaktive Tokyo­ter National Science Museum (www.kahaku.go.jp/english) und das National Museum of Emerging Science and Innovation (www.miraikan.jst.go.jp/en). Dass es im Museum nicht immer bierernst zugehen muss, beweist das Cup Noodle Museum (www.cup­noodles­-museum.jp) in Yokohama. Hier können Kinder unter anderem selbst als Nudel den Weg von der Herstellung bis zur Verpackung durchlaufen.

3. Auf den Spuren der Samurai

Eine Samurai-­Burg besichtigen, in die Schlafgemächer des Shoguns blicken und vielleicht sogar eine echte Samurai-­Uniform ausprobieren? In Japan sind die Spuren der eindrucksvollen Krieger allgegenwärtig. Vom Schwertmacher bis zu den Wohn­häusern der Samurai, in Shiroishi oder den Burgen von Osaka und Matsumoto, bietet Japan zahllose Sehenswürdigkeiten aus der Welt der Samurai. Im Edo Wonderland (www.edowonderland.net/html/en) in Nikko können Kinder den Alltag der Edo­-Zeit sogar selbst ausprobieren.

4. Spielen, Spielen, Spielen

Von Pokémon und Nintendo bis Anime und Manga: Vieles, das heute ganz selbstver­ständlich in den Kinderzimmern zuhause ist, stammt ursprünglich aus Japan. Dort lassen sich nicht nur ihre Spuren verfolgen, die oft weit in die Vergangenheit reichen, sondern in den zahlreichen Spielecentern auch die allerneuesten Entwicklungen aus­probieren, oft lange bevor sie den europäischen Markt erreichen.

5. Technikland Japan

Parkplatzsuche, Getränkeautomaten und Toilette als Abenteuer? Oh ja! Auch der japa­nische Alltag ist von viel Technik geprägt, vom Parkhaus, bei dem die Fahrzeuge au­tomatisch in entlegene Winkel verfrachtet werden bis zu High-­Tech-­Toiletten, die auch Erwachsene einen Moment stutzen lassen. Dass man sich mit Getränkeautomaten un­terhalten und mit ein bisschen Glück den kompletten Prozess vom Geldeinwurf bis zum fertigen Kakao optisch mitverfolgen kann, begeistert Kinder immer wieder. Besonders beeindruckend sind freilich die Fahrten mit dem blitzschnellen Shinkansen­-Zug ...